1. Online Ersteinschätzung

Die Online – Rechtsberatung der Rechtsanwälte Braun & Koltermann-Drieling richtet sich an Personen, die einen Sachverhalt rechtlich von einem Anwalt einschätzen lassen und sich so beispielsweise eine Vorinformation zu einem rechtlichen Problem einholen wollen, ohne einen Rechtsanwalt persönlich aufsuchen zu wollen. Dies bietet sich vor allem für Sachverhalte an, deren Bearbeitung nicht zwingend die Einsicht in Unterlagen erfordern, also etwa einer ersten Information über Ihre grundsätzlich bestehenden rechtlichen Möglichkeiten dient

Über das unten stehende Formular erhalten Sie von eine Rechtsberatung zum Pauschalpreis von € 119,00 € brutto im Rahmen der von Ihnen getätigten Angaben.
Füllen Sie dafür bitte das Formular vollständig aus. Unterlagen können Sie als Datei hochladen und beifügen.

Hinweis:
Sollte Ihr Anliegen einen drohenden Fristablauf betreffen, kontaktieren Sie die Kanzlei bitte unbedingt zusätzlich bzw. alternativ telefonisch.

Das Beratungsverhältnis kommt mit einer Beantwortung der Anfrage zustande. Den Anwälten steht es frei, das Mandat abzulehnen und eine Anfrage nicht zu beantworten, wenn dazu weitere Informationen notwendig sind bzw. der Umfang der Frage eine Beantwortung zu dem vorstehenden Pauschalpreis nicht zulässt.

Den Beratungsvertrag und die gesetzlich vorgeschriebene Widerrufsbelehrung finden Sie hier.

 


 

Ich bin einverstanden, dass Rechtsanwälte Braun & Koltermann-Drieling meine Daten für eine Kontaktaufnahme elektronisch verarbeiten. Die Daten werden an uns übertragen und nicht an Dritte weitergegeben. Ihre Angaben werden zur Bearbeitung Ihrer Anfrage, sowie für den Fall späterer Rückfragen, gespeichert. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz.

 

2. Onlineauftrag Mahnbescheid

Sie haben eine Forderung gegen einen Kunden, egal ob Unternehmer oder Verbraucher. Trotz Rechnungslegung und Mahnung erfolgte von diesem keine Zahlung?
In derartigen Fällen kann die gerichtliche Geltendmachung zu einer schnellen und erfolgreichen Durchsetzung Ihrer Forderung führen, um wirtschaftlich Nachteile für Sie zu vermeiden.

Hat Ihr Schuldner zudem trotz Mahnung überhaupt nicht reagiert, erscheint also Ihre Forderung als unbestritten, kann versucht werden, schnell und einfach ein Vollstreckungstitel durch Beantragung eines gerichtlichen Mahn- und Vollstreckungsbescheides zu erwirken.

Mit Hilfe des nachstehenden Online-Formular haben Sie die Möglichkeit, Ihre Forderungen von uns im gerichtlichen Mahnverfahren geltend zu machen.

So funktioniert es:

  1. Füllen Sie bitte das nachstehende Online-Formular vollständig und sorgfältig aus.
  2. Danach geht Ihnen binnen 24 Stunden eine Mandatsbestätigung mit vorläufiger Kostennote sowie eine Vollmacht per E-Mail zu.
  3. Der Mahnbescheid wird umgehend beim zuständigen Mahngericht beantragt, sobald die Kosten auf dem Konto des beauftragten Rechtsanwalts eingegangen sind und die Vollmacht vorliegt.
  4. Sobald der Mahnbescheid erlassen ist, werden Sie umgehend informiert.
  5. Sobald die Zahlung der Forderung eingeht, wird der Betrag auf ein von Ihnen angegebenes Konto überwiesen.

Legt der Schuldner Widerspruch gegen den Mahnbescheid oder Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid ein, wird die Forderung nach entsprechender Beauftragung im streitigen Verfahren (Klageverfahren) weiterbetrieben und durchgesetzt.

Hinweis:
Sollte Ihr Anliegen einen drohenden Fristablauf betreffen, kontaktieren Sie die Kanzlei bitte unbedingt zusätzlich bzw. alternativ telefonisch.

Die gesetzlich vorgeschriebene Widerrufsbelehrung finden Sie hier.

 


Ich bin einverstanden, dass Rechtsanwälte Braun & Koltermann-Drieling meine Daten für eine Kontaktaufnahme elektronisch verarbeiten. Die Daten werden an uns übertragen und nicht an Dritte weitergegeben. Ihre Angaben werden zur Bearbeitung Ihrer Anfrage, sowie für den Fall späterer Rückfragen, gespeichert. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz.

 

3. Onlineauftrag Akteneinsicht

Sie sind Beteiligter eines Bußgeld- oder Strafverfahrens. Gegen Sie wird ermittelt oder Sie haben Anzeige erstattet und möchten Informationen zum Sachstand der Angelegenheit haben?
Der Weg zu den von Ihnen erwünschten Informationen führt über eine Akteneinsicht bei der entsprechenden Behörde. Beschuldigte in einem Straf- und Bußgeldverfahren haben ein gesetzliches Akteneinsichtsrecht (berechtigtes Interesse).

Eine vollständige Akteneinsicht erhalten sie regelmäßig nur über einen Anwalt. Je nach Schwere des Vorwurfes ist oftmals die Beauftragung eines Anwaltes ohnehin geboten.
Wir bieten an, schnell und kostengünstig Akteneinsicht in Ihr Verfahren erhalten, indem Sie mit nachfolgendem Formular einen Auftrag zur Akteneinsicht zu einem Pauschalpreis beauftragen.

Die Kosten für die Einholung der Akteneinsicht berechnen sich dabei wie folgt und hängen vom Umfang der Akte(n) ab:

  • Pauschale für die Beantragung der Akteneinsicht: 50,00 EUR zuzüglich:
  • Auslagen für Aktenversendung durch die Behörde: derzeit 12,00 EUR
  • Kosten Kopieren/Scannen, Nr. 7000 VV RVG, derzeit in Höhe von 0,50 € für die ersten 50 Seiten und 0,15 € für jede weitere Seite
  • Auslagenpauschale, Nr. 7002 VV RVG, derzeit in Höhe von bis zu 20,00 €
  • gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %

Die Beauftragung beinhaltet nur und ausschließlich die Einholung der Akteneinsicht. Eine weitere Vertretung oder eine juristische Beratung durch den beauftragten Anwalt erfolgt nur nach ausdrücklichem Auftrag gegen weitere Vergütung. Hierfür wird ein persönliches Beratungsgespräch empfohlen.

So funktioniert es:

Füllen Sie bitte das Onlineformular vollständig und sorgfältig aus. Dokumente können Sie durch die Möglichkeit zum Hochladen anfügen. Danach geht Ihnen eine Mandatsbestätigung mit vorläufiger Kostennote und Vollmacht per E-Mail zu.

Die Akteneinsicht wird umgehend beantragt, sobald die Kosten auf dem Konto des beauftragten Anwaltes eingegangen sind und die unterzeichnete Vollmacht vorliegt.

Sobald die Akte vorliegt, wird sie gescannt und im Original an die Behörde zurückgeschickt. Sie erhalten dann per E-Mail die abschließende Kostennote. Sofern keine behördlichen Anordnungen oder gesetzlichen Bestimmungen gem. § 19 Abs. 2 S. BORA der Überlassung einer Abschrift entgegenstehen, erhalten Sie nach.

Rechnungsausgleich die Akte als PDF-Datei umgehend per E-Mail oder anderen besprochenen Weg. Der Auftrag ist damit beendet – es sei denn, Sie sind an einer weitergehenden Vertretung interessiert.

Hinweis:
Sollte Ihr Anliegen einen drohenden Fristablauf betreffen, kontaktieren Sie die Kanzlei bitte unbedingt zusätzlich bzw. alternativ telefonisch.

Die gesetzlich vorgeschriebene Widerrufsbelehrung finden Sie hier.

 


Ich bin einverstanden, dass Rechtsanwälte Braun & Koltermann-Drieling meine Daten für eine Kontaktaufnahme elektronisch verarbeiten. Die Daten werden an uns übertragen und nicht an Dritte weitergegeben. Ihre Angaben werden zur Bearbeitung Ihrer Anfrage, sowie für den Fall späterer Rückfragen, gespeichert. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz.